Rosenmontagsball 2017

Stimmung pur herrschte am Rosenmontag beim Frauenbundball im Gitschel-Saal. Der große Saal war mit fast 300 maskierten Besuchern mehr als gut gefüllt. Großartige Auftritte
und eine Verlosung von attraktiven Preisen sowie die Spitzenkapelle „Silberblitz“ waren  die Höhepunkte des Rosenmontagsballs des Frauenbundes. Schon der Einzug der
„Middelschoafn“ als Kosaken mit dem Lied „Gute Freunde“ ließ ahnen, dass hier einiges los sein wird.
Es folgte dann das Frauenbund-Faschingskomitee, die heuer als Zigeunerinnen
mit dem Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ einzogen. Vom Frauenbund sprach Mariele
Hendlmeier die ersten Willkommensgrüße namentlich an Pfarrer
Josef Jacek, an Monsignore Dr. Franz Bauer, an Gemeindereferentin Tanja Schnurr, Kirchenpfleger Anton Hendlmeier, Bürgermeister Max Schadenfroh mit Gattin Edith,
3. Bürgermeister Werner Straubinger mit Gattin Carola und Marktrat Josef Eberhard. Der Dank des Vorstandsteams ging an alle Spender und Gönnern der Tombolapreise.
Mit der Stimmungskapelle „Silberblitz“ hatte man für diesen Abend die richtige Band ausgewählt, die mit fetziger Musik aus ihrem breit gefächerten Repertoire für eine tolle
Stimmung im Saal sorgten. Nach einigen Tanzrunden folgte dann die erste Aufführung der Zigeunerinnen, wobei von Christine Glück den beiden Bürgermeistern Schadenfroh
und Straubinger die Zukunft vorausgesagt wurde. Tanja Schnurr als Pfarrer Jacek, Rosi Hofmeister als Bürgermeister Straubinger und Gabi Schneiderbauer als Bürgermeisterin
Petra Loibl auf dem Weg zu einer runden Geburtstagsfeier eines Bürgers erheiterte da die
Lachmuskeln der Gäste. Als zwei „Dorfratschn“ waren Mariele Ortmeier und Marion Büchner unterwegs. Auch das Zigeunerlager beim Leonhard-Gelände und das neue
Baugebiet (Nord) kam zur Sprache und natürlich wollten sie auch was von der Zukunft wissen und stecken ihre Hand in den „Mund der Wahrheit“.
Ein weiterer Höhepunkt war die Pilgerreise von Pater Fidelius (Marithe Rappmannsberger) und Bruder Franziskus (Martina Petzenhauser), wo sie einige Klostergeheimnisse
ausplauderten und auch die anwesenden Honoratioren auf die Schippe nahmen. Mit dem Lied „vom schönen Frauenbund-Leben“ verabschiedeten sich zum Schluss
alle Protagonisten. Die Männer-Crew „De Middlschoafn“ hatte sich auch etwas Besonderes einfallen lassen und nach wochenlangen Üben und Proben kamen sie heuer
als Straßenfeger in den Saal. Sie legten eine heiße Sohle aufs Parkett
und boten eine akrobatische Meisterleistung mit Turnübung und
Überschlag.
Es folgte noch die große Zigeuner-Verlosung von 300 Preisen sowie Geschenk-Gutscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.