40. Jubiläum Pfarrverband Aufhausen

Am Kirchweihsonntag 2009 feierte der Pfarrverband Aufhausen sein 40-jähriges Bestehen. Hierzu fand in der St. Michaelskirche ein Festgottesdienst statt, anschließend traf man sich im Pfarrzentrum zu einem Stehempfang.

Beim Eingangslied zogen alle Ministranten des Pfarrverbandes mit den Geistlichen in die Pfarrkirche ein. Hier hieß Pfarrer Josef Jacek alle zum 40-jährigen Jubiläum des Pfarrverbandes willkommen. Erfreut zeigte sich der Geistliche, dass auch die ehemaligen Aufhausener Priester, Lorenz Rauschecker, Konrad Köppl, Konrad Bittmann, Josef Göppinger, Aushilfspriester Studiendirektor Dr. Franz Bauer, die damaligen Kapläne Ludwig Edmaier, Josef Duschl, Josef Huber Josef Ederer, Pfarrassistent. Heinz Madecker, Diakon Uli Bauer Gemeindereferentin Barbara Winkler sowie Christian Kriegbaum, Dekan und Stadtpfarrer von Landau, 1. Bürgermeister Josef Brunner (Landau) sowie 1. Bürgermeister Max Schadenfroh und 2. Bürgermeisterin Dr. Petra Loibl (Eichendorf) gekommen waren. „Leider musste man Mitbruder Alois Leutgeb, der ebenfalls im Pfarrverband tätig war, 1994 zu Grabe geleiten, bedauerte Jacek. Zum Gedenken hatte man ein Foto am Altar aufgestellt und eine Kerze entzündet.
Gemeinsam feierte man den Festgottesdienst, den der Aufhausener Kirchenchor, verstärkt mit Chören aus dem Pfarrverband, unter der Leitung von Rosemarie Büchner, sowie den St. Georgsbläsern aus Arnstorf, musikalisch umrahmten.
In seiner Predigt ging Hauptzelebrant Pfarrer Lorenz Rauschecker kurz auf die Entstehung bzw. den Anfang des Pfarrverbandes 1969 näher ein. Er dankte allen Frauen und Männern, die mitgewirkt hatten und nun mitwirken, denn ohne sie würde es dass alles nicht geben, „denn nur gemeinsam kann man so etwas bewältigen, und aufbauen“. Die Fürbitten trugen Mitglieder der vier Pfarreien des Pfarrverbandes vor. Bevor Pfarrer Rauschecker den Schlusssegen spendete, hatte Pfarrer Josef Jacek noch eine ehrenvolle Aufgabe zu erfüllen. Im Namen von Bischof Wilhelm Schraml verabschiedete er den Aufhausener Mesner Johann Kern. Auch dankte er allen, die zum Festgottesdienst beigetragen hatten und lud anschließend alle ins Pfarrzentrum zum Stehempfang ein.
Dort begrüßte die Pfarrverbands Vorsitzende Maria Eisenreich aus Mettenhausen die Gäste zur Jubiläumsfeier. Sie berichtete kurz von den Anfängen des Pfarrverbandes und meinte: „Man muss feststellen, dass im Pfarrverband Aufhauen auch nach 40 Jahren alles bestens läuft und funktioniert“. Grußworte und Glückwünsche sprach Dekan Christian Kriegbaum im Namen des Dekanates Landau aus. Ebenso erinnerte Bürgermeister Josef Brunner an die zurückliegenden 40 Jahre und brachte einige Begebenheiten zum Besten. Bürgermeister Max Schadenfroh gratulierte ebenfalls und meinte, wenn man vorausblicke, seien 40 Jahre eine lange Zeit; zurückblickend war es dann doch eine kurze Zeit. Pfarrer Lorenz Rauschecker hatte, damals schon in die Zukunft geschaut und vorausblickend gehandelt, so das Gemeindeoberhaupt. „Zusammen ist man stark, so sein Motto, und so ist auch der Pfarrverband Aufhausen“.
Pfarrer Josef Jacek erinnerte ebenfalls an die Entstehung des Pfarrverbandes 1969, der damals ein Pilotprojekt in der Diözese Passau war. Zuerst mit vier Pfarreien (Aufhausen, Exing, Mettenhausen und Reichersdorf), dann mit sechs Pfarreien (Haunersdorf und Niederhausen kamen dazu) und nun wieder mit vier Pfarreien, da Haunersdorf und Niederhausen jetzt wieder bei Simbach sind. „Zuerst mit Pfarrer und Kaplan, dann ohne Pfarrer nur mit Kaplan als Pfarradministrator, dann wieder mit Pfarrer, aber ohne Kaplan usw., es war und ist immer viel Arbeit“, sagte Jacek. So galt auch sein Dank allen, die ihn und seine Mitbrüder immer unterstützten.
Auch die Pfarrverbandsvorsitzende Maria Eisenreich dankte allen Mitarbeitern, die sich zum Dienst in der Kirche bzw. in der Pfarrei und im Pfarrverband zur, Verfügung gestellt haben. Eine kleine Gratulationscour sprach sie an Pfarrer Josef Jacek aus, der 2009 sein 20-jähriges Priesterjubiläum feierte sowie nun zehn Jähre und fünf Wochen im Pfarrverband Auf hausen tätig ist was die Anwesenden mit Applaus bedachten.
An Pfarrer Rauschecker überreichte Eisenreich einen kleinen Geschenkkorb mit Produkten aus dem Vilstal. Alle Anwesenden lud sie zum Stehempfang ein. Dabei hatte man Gelegenheit sich mit den Geistlichen zu unterhalten und die 40 Jahre Revue passieren zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.